Search Results

Search results 1-10 of 10.

  • (Quote from Sugarlove) Na ja, die 2-Klassen-Medizin wird man nie ganz abschaffen können. Entscheidend ist nur, wie groß die Kluft zwischen der ersten und der zweiten Klasse ist. Ich finde es schon richtig und wichtig, dass auch Zusatzversicherungen angeboten werden, aber diese sollten eben nur die Leistungen abdecken, die über eine Grundversorgung hinaus gehen bzw. nicht zwingend notwendig sind. Außerdem sollte es nicht mehr möglich sein, dass Patienten bevorzugt behandelt werden, wie es z.B. pr…
  • (Quote from Sugarlove) Lies dir doch mal das Informationsblatt von Lauterbach durch, was ich an EdenRose verlinkt habe. Da steht auch was zu den Honorarsätzen.
  • (Quote from EdenRose) Laut dem Informationspapier bleibt die PKV erhalten und privat Versicherte können dann wählen, ob sie weiter in der PKV bleiben oder in die Bürgerversicherung wechseln. https://www.politico.eu/wp-content/uploads/2018/01/Karl-Lauterbach-Informationspapier-zur-Bürgerversicherung-2017-12-12.pdf
  • (Quote from Sugarlove) Verwaltungsfachangestellte. (Quote) Bei uns haben nur 50% den ersten Prüfungsdurchlauf bestanden. Aber den zweiten Anlauf haben dann immerhin alle gepackt. Die Statistik zeigt auch, dass es in meinem Bundesland (Sachsen) noch niemand in den letzten Jahren geschafft hat, ein „sehr gut“ in der Prüfung zu erreichen. Selbst ein „gut“ ist selten. Die Regel ist eher befriedigend und ausreichend. Ich gehörte zu letzteren (Quote) Na ja, das wird einigen Ausbildungsberufen nachgesa…
  • (Quote from dummschmarrer74) Viele Hauptschüler würden leider schon an der Berufsschule scheitern. Je nach Beruf kann dort der Anspruch recht hoch sein. Dann bringt es leider auch nichts, wenn man in der Praxis gut ist. Wenn man in der Theorie scheitert, wird man höchstwahrscheinlich auch in der theoretischen Prüfung scheitern und da helfen einem gute Noten in der Praxis leider auch nicht weiter. Die Firma, wo mein Mann arbeitet, hatte diesbezüglich schon einige Fehlgriffe. Sie sind sehr sozial …
  • (Quote from abraham) Weil man ja alle irgendwie unterbringen muss bzw. es müssen dann auch Stellen für diese Menschen geschaffen werden. Und wer soll das bezahlen? Mit diesem sogenannten „Taschengeld“ was man bei einem freiwilligen Jahr bekommt (bei mir waren es 280€ bei einer 40h Woche!) kannst du diese Menschen nicht abspeisen. Mindestlohn sollte schon drin sein.
  • (Quote from abraham) Aber nur bei Männern.
  • (Quote from Timba) Ich bin auch kein Freund von Zwang. Ich halte es zudem nicht für umsetzbar sowas verpflichtend einzuführen. Außerdem finde ich, dass es Ausbeutung ist, selbst, wenn man es freiwillig macht. Ich absolvierte mal ein FÖJ. Einmal und nie wieder 😬
  • (Quote from abraham) Theoretisch wäre auch ein ökologisches und kulturelles Jahr als Alternative zum sozialen Jahr möglich. Das ist ja genau das, was man auch schon seit Jahren freiwillig machen kann.
  • (Quote from dummschmarrer74) In Bundesländern, wo 12 Jahre schon ewig Standart sind, war das noch nie ein Problem. Zum Problem wird das Abi nach 12 Jahren nur, wenn man versucht Schulstoff aus 13 Jahren in 12 Jahre reinzuquetschen. G8 funktioniert demnach nur, wenn man die Lehrpläne entsprechend anpasst und entschlackt. Das hat man anscheinend nicht gemacht, als man das G8 in einigen Bundesländern einführte.