Search Results

Search results 1-20 of 26.

  • (Quote from Kulturschaffender) Ob Französin oder nicht, ob sie bemerkenswert Deutsch spricht oder nicht, ich sehe gerade nicht, worauf du in meinem Beitrag Bezug nimmst. Nochmal die reine Sachebene: a) es ist nicht hilfreich zu schreiben "ich bin zu dumm fürs Zitieren", wenn sie doch offensichtlich was auf dem Kasten hat, deshalb b) finde ich, dass sich jemand die Zeit nehmen sollte, es ihr zu erklären, damit sie im Forum auch gehört/gelesen werden kann.
  • Veldy: Wenn du möchtest, dass man deine Argumente erst nimmt, solltest du dich vielleicht nicht als "zu dumm fürs Zitieren" bezeichnen. Ernst gemeinte Frage: hat dir schon mal jemand Schritt für Schritt erklärt, wie man die Forumsfunktionen in deinem Browser nutzen kann? Nachhilfe quasi? Das erleichtert dir und uns das Kommunizieren erheblich.
  • (Quote from EdenRose) In Großbritannien sieht man ja sogar den gegenteiligen Fall, mit einem Staatsoberhaupt, das sich vor jedem Medienauftritt erst einmal die Haare verwurstelt und möglichst immer aussieht, als wäre er gerade aus dem Bett aufgestanden. Das Auftreten und das damit verbundene Aussehen kann also durchaus eine Wirkung haben. Aber das darf nie etwas mit Attraktivität zu tun haben, auch wenn die Bewertung der Attraktivität (leider) unbewusst in der Sympathie auch eine Rolle spielt.
  • lilalu: Das stimmt. Wenn man denkt, man wisse, was "rechts" bedeutet, muss man sich nur mal die Querdenkerszene anschauen. Schwer da den gemeinsamen Nenner auszumachen, aber klassisches "Ausländer raus" ist es auf jeden Fall nicht.
  • Ich habe auch manchmal das Gefühl, dass Leute die auf demokratische Werte, Bürgerbeteiligung, soziales Miteinander und Umweltschutz Wert legen, in Augen vieler schon "links" sind. Ich habe da eine wesentlich breitere Erinnerung an den Schulunterricht: mein Erdkundelehrer war ökologisch ein großes Vorbild ohne die Moralkeule zu schwingen. Er hat uns einfach sehr gut aufgeklärt und einen Stil vorgelebt, der aus völlig objektiver Sicht als umweltfreundlich(er) gelten kann. Meine Geschichtslehrer ha…
  • (Quote from MrWinterbottom) Ziemlich sicher ja. Söder ging/geht das Klima am Arsch vorbei, aber seitdem es die Wählerinnen und Wähler fordern, ist er ein Fürsprecher. Ich bekomme das hautnah mit, wie sich Söders Meinungen wandeln können von einem auf den anderen Tag. Das ist einerseits eine Stärke (er passt seinen Stil dem Willen des Volkes an), andererseits macht es ihn unberechenbar. Wenn der Wind morgen von woanders weht, springt er auf den Zug auf, wenn ihm das Stimmen einbringt. So oder so …
  • Wobei man anmerken muss: egal welche Leute diese Parteien aufgestellt hätten, man hätte überall Leichen ausgegraben und ein Schmierentheater inszeniert. Als Scholz aufgestellt wurde, fand ich das gut. Laschet fand ich besser als Spahn, Merz und auch Söder. Baerbock fand ich inhaltlich ebenfalls immer stark und Habeck ebenbürtig. Ich konnte mich im Vorfeld über die Kandidaten nicht beschwer. Zu glauben, andere hätten für sich genommen mehr Wähler hinter sich versammelt, das glaube ich nur bei Söd…
  • (Quote from Timba) Nachdem ich naturgemäß weiter weg vom konservativen Lager bin, habe ich Laschet einfach als die beste Alternative gesehen. Die Vorstellung, ein Merz könnte Kanzler werden, da wurde mir ziemlich übel. War also schon eher inhaltlich, die Freude.
  • (Quote from ratru) Meiner Meinung nach ging es tatsächlich um die Rangelei, dass sich die CSU nicht so sehr in den Vordergrund drängt. Durch Umfragewerte war klar, dass Söder deutschlandweit mehr Anhänger hat als Laschet - unter anderem in der Stammwählerschaft anderer Parteien. Gleichzeitig finde ich nicht, dass es vorhersehbar war, dass Laschet schlechte Umfragewerte erzielt. Bei allem Spott, den er in den letzten Wochen abbekommen hat muss ich mir immer in Gedächtnis rufen, wie ich als Nicht-…
  • Gestern nach der Wahl waren eigentlich fast alle sympathisch. Nach so einem intensiven Wahlkampf heißt es jetzt erst einmal sich bedeckt zu halten und sich die Optionen offen zu halten.
  • Ich denke, die Gespräche gestern Abend haben gezeigt, dass es keine Regierung mit rot + schwarz geben wird, egal in welcher Konstellation. Ich unterstütze die These von Timba, dass es darauf ankommt, wer Grüne und FDP das bessere Angebot macht und da die CDU jetzt sehr lange an der Regierung war und sich vielleicht ohne Merkel erst einmal wieder neu finden muss, wird die SPD hier vermutlich mehr investieren. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass einige in der CDU (vor allem die Basis) jetzt erst…
  • Zumal ich bereits vor Wochen eine ausführliche Meta-Analyse zu den Thesen im Wahl-O-Mat gepostet hatte und weder Timba noch ich besitzen einen Professortitel, sondern teilen lediglich statistisch aufbereitete Fakten. Ich finde tatsächlich schon, dass man sowas lieber an Zahlen begutachtet, als sich am Bauchgefühl zu orientieren.
  • Kreuze sind gesetzt, ich bin gespannt. Mein Gefühl sagt mir, dass ich mich aus sozialen Medien heute eher raushalten sollte. Lieber am Abend die Wahlberichtserstattung
  • In meinem Umfeld haben auch alle per Briefwahl gewählt, aber ich finde es irgendwie befriedigender persönlich zu wählen. Ich mag das ... Wahlbenachrichtigung holen, Ausweis einstecken, losmarschieren, Kreuz in der Kabine machen, einwerfen und mit gutem Gefühl nach Hause gehen. Meine Wahl hat sich Mitte letzten Jahres herauskristallisiert und ich bleibe guten Gewissens dabei. Das ist schon alles manchmal frustrierend und der Wahlkampf hat einem manchmal den letzten Nerv geraubt. Aber bei allem Fr…
  • Kurzes Meinungsbild: gibt es hier überhaupt noch Wählerinnen und Wähler im Forum, die noch unentschlossen sind? Wieviele von euch haben per Briefwahl gewählt?
  • Es war schon immer schwierig die Wertigkeit von Berufen sortieren zu wollen. Das geht einfach nicht, da haben sich schon ganz andere die Zähne ausgebissen.
  • Zumindest wären wir wieder bei einer ähnlichen Situation wie letztes Mal. Rot-Grün-Gelb wäre möglich, aber die Frage ist, ob die FDP mitmacht. Wenn nicht, wäre es wieder eine GroKo, nur mit der SPD als stärkere Kraft. Alfredo C.: ich fürchte, ja.
  • Von Emissionszertifikaten bin ich persönlich nicht so begeistert. Die Gesamtmenge an CO2, die dabei eingespart wird, lässt sich super schwer abschätzen. Das ganze System kann am Ende auch viel Kosten verschlingen, ohne einen Effekt zu erzielen. Dann wird das Geld einfach hin und her geschoben, die kaufstarken Firmen machen weiter wie bisher und die, die eh schon umweltfreundlich unterwegs waren, bekommen das Geld ohne zusätzliche Beiträge zu leisten. Aber: lieber Emissionszertifikathandel als ga…
  • Sagen wir mal so: wenn man prinzipiell nicht von den Auswirkungen oder gar von der Existenz des anthropogenen Klimawandels überzeugt ist, dann macht es auch überhaupt keinen Sinn auch nur eine der teuren Forderungen aus dem grünen Lager gut zu finden. Schwieriger wird es, wenn man dem einen glaubt, aber das andere in jeder Form ablehnt. Da ist eben jeder anders überzeugt über den richtigen Weg. Ich hatte schon so manche Diskussion über CO2-Bepreisung und Co. an dessen mühsamen Ende die Aussage s…
  • Zimtfee: Kann ich sehr gut nachvollziehen, deine Haltung. Wie das alles gelingen soll, da bin ich auch noch gespannt. Sollten die Grünen an einer Regierung beteiligt sein, sind meine Erwartungen hoch und ich werde mich bestimmt über so manche Dinge höllisch aufregen. Aber alles wäre mir persönlich lieber, als das klassische "Weiter so" in den Themen, die mir selbst eben wichtig sind. Aber so viele Themen sind einfach furchtbar eng verschachtelt, wie ein Mikado aus der Hölle. Man kann nicht an e…