Search Results

Search results 1-20 of 21.

  • (Quote from ObiWanKenobi) Dem Wunsch schließe ich mich an - alles Gute.
  • (Quote from wintersonne) (Quote from BeataM) Wenn man unter sich ist, kann man natürlich sagen oder schreiben, was man will. Ob Scherze über Nebenwirkungen der Impfungen wirklich so geschmackvoll sind, finde ich trotzdem zweifelhaft. Erstens sind Impfskeptiker auch Menschen, deren Ängste und Bedenken man ernst nehmen sollte - schön wäre es, dies ginge auch noch ein wenig über die pragmatische Sichtweise hinaus, die ich auch bei einigen Kritikern des zitierten Scherzes herauszuhören meine (etwa i…
  • (Quote from insight) OK. Auch wenn Werte über 0,5 mg/l=500 Mikrogramm/l dort nur als leicht erhöht gelten - jedenfalls laut Wikipedia wird nur unterhalb dieser Grenze eine Lungenembolie ausgeschlossen. Mag wie gesagt sein, dass verschiedene Bestimmungsmethoden auch zu verschiedenen Grenzwerten führen. Das kann im konkreten Fall dann nur ein Arzt beurteilen.
  • (Quote from Wrecking_Ball) Vermutlich https://www.njmonline.nl/getpdf.php?id=1790 Wie gesagt ist dort von schweren Fällen verschiedener Erkrankungen die Rede, darunter Lungenembolien, die D-Dimer-Werte werden ausdrücklich als "extrem erhöht" bezeichnet.
  • (Quote from insight) Nun ja, ich habe den von mir ergoogelten Normbereich genannt - bin ja auch nur Laie. Mag sein, dass es auch verschiedene Bestimmungsmethoden gibt, die zu anderen Grenzwerten führen. Im Übrigen beachte, von was für extremen Fällen in der Quelle die Rede ist. Man kann nicht sagen, alles im grünen Bereich, weil er im Augenblick gerade nicht reanimiert werden muss.
  • (Quote from chi) Nun, der D-Dimer-Wert ist zwar m. W. recht unspezifisch und muss nicht gleich auf ein thrombotisches Geschehen hinweisen, wenn er auffällig ist, aber Google liefert mir als Normbereich 20-400 Mikrogramm/l (bzw. nach Wikipedia unter 500 für den Ausschluss einer Lungenembolie). Insofern sollte er sich tatsächlich schnell um eine Abklärung bemühen (und im Gegensatz zu einem beschleunigten Herzschlag kann man sich wohl auch einen erhöhten D-Dimer-Wert nicht so leicht herbeiängstigen…
  • (Quote from Hermann) Lieber Hermann, bitte erst mal keine Panik - der D-Dimer ist meines Wissens ziemlich unspezifisch und kann aus allen möglichen Gründen erhöht sein, ohne dass eine Thrombose o.ä. vorliegen muss. Kontaktiere bitte gleich mal Deinen Arzt und frage ihn um Rat. Und bei ungewöhnlichen Symptomen ggf. Notarzt anrufen (ja, ja, einige User werden mir jetzt auch wieder Panik unterstellen, aber im Zweifel ist es besser, sich einmal zuviel gesorgt zu haben).
  • (Quote from GreenEye) Meine zustimmende Reaktion galt dem Wunsch nach guter Besserung. Wenn das "Warum wundert mich das nicht?" als Vermutung eines Nocebo-Effekts gedacht war, schließe ich mich dem nicht an. Fieber redet man sich nicht so leicht ein.
  • (Quote from littlestardrop) Das wird aber stark unterschätzt. Siehe mal die Bundestagsdrucksache 19/29975, S. 55. (Von welcher Partei die Anfrage kam, sollte hier keine Rolle spielen - die relevanten Zahlen stehen in der Antwort der Bundesregierung.) Aus den offiziell verfügbaren Zahlen über Tote und Infektionen seit Beginn der Pandemie käme man auf eine Sterbewahrscheinlichkeit von ca. 2,5% bei einer Covid-Infektion (die Frage "an" oder "mit" gerade bei sehr alten und vorgeschädigten will ich j…
  • (Quote from Leotie) Die gibt es wohl. Davon würde ich mich aber distanzieren, und ich denke, das sehen die meisten Corona-Impf-Skeptiker hier auch so. Es ist eine ernste und sehr persönliche Entscheidung, bei der einen niemand in die eine oder andere Richtung unter Druck setzen sollte.
  • (Quote from going) Kommt drauf an, bei welchem Impfstoff. Bei den (oder jedenfalls einigen) Studien zu AstraZeneca erhielt die Kontrollgruppe tatsächlich kein wirkungsloses Placebo, sondern einen anderen Impfstoff.
  • (Quote from Lynx) Den ersten Teil unterschreibe ich voll. Bzgl. des zweiten würde ich, solange ich nicht selbst überzeugt wäre, mich impfen zu lassen, auch so weit wie möglich widerstehen, und würde einen letztendlichen De-facto-Zwang jedenfalls gewaltig übelnehmen. (Quote from Lynx) Wenn der Druck gar zu groß wird, kommen einem gelegentlich solche Gedanken - das ging mir auch schon so, aber das halte ich überhaupt nicht für einen vernünftigen Ausweg. Man sollte sich aber überlegen, ob man mit D…
  • Ich drücke Dir auch die Daumen, lieber Hermann, dass Du möglichst keine nennenswerten Nebenwirkungen hast. Vielleicht war es die richtige Entscheidung. Was mich selbst angeht (ich hatte ja schon in einem anderen Faden zu meiner ambivalenten Haltung zu den Corona-Impfungen geschrieben): Ich hatte in den letzten Tagen ohne äußeren Einfluss den Eindruck, dass meine Einstellung zur Corona-Impfung etwas kippt - allerdings nicht, weil meine Skepsis gegenüber den "neuartigen" Impfstoffen gewichen wäre,…
  • (Quote from Plüschbiest) Du irritierst mich auch gerade. Ich bin, wie man wohl gesehen hat, bzgl. Risiken und Nebenwirkungen sehr skeptisch bis teilweise auch ängstlich bzgl. der "neuartigen" Coronaimpfungen, aber das würde selbst ich derzeit nicht behaupten wollen (jedenfalls solange die bisherigen Virusvarianten vorherrschen und die Impfungen noch relativ frisch sind).
  • (Quote from Plüschbiest) Natürlich kann das sein, und natürlich erkranken Menschen aus verschiedenen Gründen daran. In der einen von mir zitierten Quelle steht "Epidemiologische Studien ermittelten bald einen Zusammenhang mit dem Impfstoff Pandemrix, während der Konkurrenz—Impfstoff Focetria nicht betroffen war." Offenbar kam die Krankheit also bei Pandemrix-Geimpften deutlich häufiger vor als in der Allgemeinbevölkerung und auch häufiger als unter den mit dem anderen Impfstoff Geimpften. Außerd…
  • (Quote from Plüschbiest) Möglicherweise konnte es passieren, dass Pandemrix auch erst nach längerer Zeit noch etwas ausgelöst hat (steht am Ende des Artikels). Man wird dann oft nicht mit Sicherheit nachweisen können, dass es genau daran lag, es aber auch nicht kategorisch ausschließen können. Siehe auch hier.
  • (Quote from Plüschbiest) Der Ausbruch der Gürtelrose setzt immer voraus, dass man das Varicella-zoster-Virus bereits von einer früheren Windpockenerkrankung im Körper hat (das meinst Du vielleicht mit vorbelastet). Es ruht aber normalerweise und wird vom Immunsystem an einer Reaktivierung gehindert. Wenn dann aus irgendwelchen Gründen (z. B. wegen einer temporären Überlastung durch eine Impfung) das Immunsystem geschwächt ist, kann es wieder aktiv werden und eine Gürtelrose verursachen. In diese…
  • (Quote from PfefferSchreck) Ja, in Kekulés Corona-Kompass Nr. 194 war auch die Rede davon.
  • (Quote from mnef) Ich ebensowenig. Wobei im Grunde wohl schon eine Zustimmung erforderlich ist, schließlich können auch bei anderen Impfungen prinzipiell (sehr, sehr selten) unerwünschte Effekte auftreten. Aber meines Wissens gilt es auch als implizite Zustimmung, wenn man halt einen Termin dazu ausmacht bzw. sagt, dass man geimpft werden will, und dann den Arm freimacht. Bei den Corona-Impfungen will man sich eben besonders absichern und die Aufklärung und Zustimmung dokumentieren. Bei nahezu a…
  • (Quote from Soulclaw90) Der zunehmende Druck, sich impfen zu lassen, hat vielleicht auch den menschenfreundlichen Zweck, die Betroffenen von dieser Last zu befreien. Sie können sich dann ggf. guten Gewissens sagen, dass sie es sich nicht selbst zuschreiben müssen, da sie kaum noch eine andere Wahl hatten. (Das sollte Ironie sein.)