Search Results

Search results 1-20 of 20.

  • Ui, hier war ja in meiner Abwesenheit viel los. Tut mir echt Leid, dass ich den Faden ein bisschen vernachlässigt habe. Ich war für ein paar Tage verreist und hatte es danach einfach verpeilt. Hoffe, die Diskussion verlief trotzdem interessant und zufriedenstellend. Möchte noch kurz Leotie antworten, weil wir ja zuletzt direkt diskutiert hatten: (Quote from Leotie) Man könnte ja erstmal mit 16 anfangen. Wenn man ganz radikal denkt, wäre auch Wählen ab Geburt möglich. Die Stimme würde dann bis zu…
  • P.S.: Klar würden von einem gesenkten Wahlalter im Moment die Grünen massiv profitieren. In 10 oder 20 Jahren könnte das aber schon anders aussehen und auch dann sollte das Wahlalter möglichst niedrig bleiben. Mir geht es einfach darum, dass die Menschen, die es am meisten betrifft, auch dafür stimmen können sollten, wie sich ihre Zukunft gestalten soll.
  • (Quote from Leotie) Sehe ich ähnlich. Ich versuche, mir vorzustellen, ich hätte irgendwann Enkel, die vielleicht der AfD anhängen, und sie würden mir als Frau aus dem linkeren Lager einen Brief schreiben, durch den ich AfD wählen soll. Ich glaube, mich würde das sehr verärgern. Ich kann gar nicht genau in Worte fassen, was mich daran stört. Ich finde, es belastet die Beziehung zwischen Enkeln und Großeltern auf ungehörige Weise. Wie gesagt, sehe ich da eher die Eltern in der Pflicht. Ich diskuti…
  • (Quote from Kulturschaffender) (Quote from Kulturschaffender) Das ist eine Aktion von Prominenten um Joko Winterscheidt, die Kinder und Jugendliche auffordert oder ermutigt, ihren Großeltern Briefe zu schreiben. Es gibt dazu Textbausteine, mit denen die Großeltern aufgefordert werden sollen, eine klimafreundliche Partei zu wählen. Ich sehe das insofern kritisch, als dass das die Beziehung zwischen Enkeln und Großeltern belasten könnte und doch eigentlich erstmal die Eltern in der Pflicht wären, …
  • (Quote from EdenRose) Ist es, absolut. Außerdem gibt es da ja irgendwo auch einen Konflikt. Auf der einen Seite heißt es, dass man Querdenkern und anderen Radikalen ja auch den Weg zurück ermöglichen muss, im Gespräch bleiben muss, weil sie sich sonst weiter radikalisieren. Es ist aber auch verdammt schwer auszuhalten. Und, klar: Seine Familie, seine Freunde, oder gar seine Stadt aufzugeben wegen sowas ist eben auch eine harte Entscheidung, der viele Konsequenzen nachfolgen.
  • Was ich auch mal fragen wollte: In welchem Licht seht ihr eigentlich die Enkelkinderbriefe? Ich bin da so zwiegespalten. Ich bin eine Befürworterin dafür, das Wahlalter massiv zu senken. Und natürlich dürfen Kinder auch ihre Eltern und Großeltern auf die Klimakrise aufmerksam machen und für ihre Rechte streiten. Ich stelle mir nur gerade das "links-grüne" Enkelkind vor, das der "AfD"-Oma so einen Brief schickt. Ich glaube nicht, dass das in Friede, Freude, Eierkuchen endet, sondern eher im Famil…
  • (Quote from Plüschbiest) Hm... aber was kann man dann tun? Vermutlich nicht viel? (Quote from BeataM) So manches Umfeld kann man sich nicht aussuchen bzw. wären für mich immense Einschnitte mit einem Kontaktabbruch verbunden. Tatsächlich überlege ich aber, in den kommenden Jahren nochmal umzuziehen, um etwas mehr Einfluss auf mein Umfeld zu gewinnen. Auf der anderen Seite geben wir gewisse Teile Deutschlands in Ost wie West dann aber einem demokratie- und teilweise rechtsfreiem Raum her, wenn vi…
  • Muss mich erstmal kurz bei Leotie bedanken. Ich kann jetzt nicht auf Alles eingehen, aber ich finde deine Gedanken wundervoll durchdacht und lese dich auch generell sehr gerne, nicht nur in diesem Faden. Nur ganz kurz eine Sache, die ich ein bisschen anders sehe (sonst Zustimmung): (Quote from Leotie) Hillary Clinton hatte sicherlich nicht mehr Dreck am Stecken als ein Joe Biden. Eigentlich kann man ihr nur vorwerfen, dass sie zur Upper Class gehört und die Bedürfnisse der ärmeren Amerikaner nie…
  • (Quote from Leotie) Das stimmt schon, so fühlt es sich teilweise tatsächlich an. Du hast das auch ganz gut geschildert, finde ich, dass da durch die enorme Vernetzung heute viel mehr Bewegung in gute und schlechte Impulse kommt (wie auch immer man für sich selbst gut und schlecht bewertet). (Quote from Leotie) Ich sage dann auch oft sowas, wie: "Ja, da sind wir wohl unterschiedlicher Meinung und das ist ja auch okay." Ist es aber halt für die andere Seite dann oft nicht und das nervt tierisch.
  • (Quote from Belafonte) Das hat mir tatsächlich weitergeholfen, danke! Manchmal bin ich da wohl einfach zu verkopft und will gleich etwas Großes erreichen. Gerade das mit den Politikern ist ein guter Satz.
  • (Quote from mnef) Dann war das ein Missverständnis, entschuldige bitte. Im Internet kriegt man den Tonfall nicht so mit und da habe ich das wohl anders gelesen.
  • Ich sehe gerade, dass Regenbogen meinen Startbeitrag mit einem Dislike verstehen hat, wobei er oder sie offensichtlich nicht verstanden hat, worum es mir geht, und auch nicht bereit war, eine Erklärung meinerseits abzuwarten. Genau sowas meine ich mit einer schlechten Diskussionskultur.
  • (Quote from Marleen) Ja, das stimmt. Diese Zeit habe ich leider nur noch kurz erlebt. (Quote from Evoluzzer) Deine Herangehensweise gefällt mir. An dieser Orientierungslosigkeit ist in einer Welt, die sich immer schneller verändert, sicherlich etwas dran. Die Menschen, die so drauf sind bei mir, nehmen sich halt auch gar nicht mehr die Zeit (oder haben sie nicht), sich zu informieren - und zwar aus verschiedenen Richtungen. Das Internet hat Informationen viel leichter zugänglich gemacht, aber au…
  • (Quote from Kulturschaffender) Das tut mir leid. Das kann einem wirklich wehtun. Was genau meinst du mit Toleranz? Ich tue mich schwer damit, tatsächlichen Blödsinn stehen zu lassen. Ich hoffe, es wird deutlich, dass ich damit nicht Argumente meine, denen ich nicht zustimme. Aber halt echten Blödsinn. Ich habe gestern auch nochmal ein bisschen recherchiert und in letzter Zeit hat sich da tatsächlich was getan in Richtung "Bücher gegen Fake News". Ich muss mal schauen, welche ich davon kaufe. Dan…
  • (Quote from the real noki) Dein erster Satz enthält ein Argument, dem ich zustimmen kann. Ich denke halt, dass sie Angst haben, ich könnte die Grünen wählen, und deswegen so dagegen wettern. Irgendwie eine diffuse Angst vor Veränderung, die man sich dann zurecht legt. Hm... wenn ich anfange, Falschnachrichten zu verbreiten, kannst du mich gerne nochmal auf eine Filterblase ansprechen, in der ich vielleicht stecke. Vorher ist es einfach nur meine Meinung. Gegen die Grünen zu sein geht halt manchm…
  • (Quote from EdenRose) Ja, ist bei mir leider auch so, dass man da viel mitbekommt.
  • (Quote from Ratlos23) Mein Umfeld ist schon ein bisschen eigenartig, das will ich gar nicht leugnen. Ihr habt doch bestimmt die ganzen Meldungen mitbekommen über Orte wie Zwickau etc. Man kann ja aber auch die eigenartigen Leute nicht zurücklassen. Und damit meine ich immernoch nicht, die Grünen zu wählen, sondern eine fundierte Entscheidung zu treffen. Es ist halt nur in meinem Umfeld das omnipräsente Beispiel. (Quote from mnef) Du kannst das natürlich für gelogen halten. Das ist dein gutes Rec…
  • (Quote from GreenEye) Ja, so denke ich auch. Sind zum Teil aber halt Leute, die früher nicht so waren, und die mir eigentlich am Herzen liegen. Da möchte ich halt nicht so schnell aufgeben.
  • (Quote from Regenbogen) Du hast nicht verstanden, worum es geht, aber ist auch nicht schlimm. Es geht ja eben nicht darum, meine Meinung jetzt als die richtige zu präsentieren, sondern gegen Fake News vorzugehen - und wenn das Ergebnis dann ist, dass man trotzdem noch das Gegenteil von dem wählt, was ich für richtig halte, aber halt gescheit informiert. (Quote from Platypus) Wie habt ihr das denn gelöst? Ich kenne es leider so, dass ich mit solchen Themen 1. nicht anfange und 2. den Diskurs auch…
  • Hallo allerseits, ich muss mich mal kurz auskotzen. Bevor ich das tue, aber etwas Positives: Immerhin hat mich dieser ganze Schwachsinn, den ich in den letzten Monaten mitbekommen habe, nun doch endlich dazu bewogen, mich politisch zu engagieren. Ich wollte da eigentlich schon lange mehr machen, als "nur" wählen zu gehen, aber bisher hielt ich es nicht für dringend nötig. Ist es wohl doch. Die Bundestagswahl ist diesmal ja so sehr wie wohl schon lange nicht mehr eine Richtungswahl. Und im Prinzi…