Search Results

Search results 1-7 of 7.

  • (Quote from Paritu) Eigentlich ist es so, dass jemand der ein Angebot hat, welches wider Erwarten schlecht nachgefragt wird (obwohl der Markt dafür vorhanden wäre), sich die Frage stellen muss, woran es liegt. Dann wird er das Angebot Stück für Stück verbessern, um die Nachfrage zu steigern. Ansonsten geht er pleite. Also in der normalen Wirtschaft ist das so.
  • (Quote from mnef) Da kann ich dir nur zustimmen. Man muss eben sehen können, was der Radfahrer nun eigentlich plant und dann wäre ein wenig Reaktionszeit noch nett.
  • (Quote from mnef) Ah, jetzt hab ich kapiert. Ich sollte dann nicht langsam rüberfahren, sondern rüberschieben... Wenn ich schon mal abgestiegen bin, dann macht das ja lediglich den Unterschied, dass ich die Fahrbahn schneller frei mache, wenn ich wieder aufsteige. Ist also nett von mir. Die meisten steigen ja gar nicht ab, sondern machen lustige Balanceübungen
  • (Quote from Icho_Tolot) Und was genau soll ich dann machen? Nicht halten und nicht drüberbrettern, na was denn dann *kopfkratz*
  • Hm, als Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger fällt mir zu den letzten Beiträgen eine Menge ein Rücksichtslose Trottel und Raser gibt es in jeder Gruppe (ok, bei Rasern darf man die Fußgänger ausklammern) Wenn das Radwegnetz unvollständig ist, dann fahre ich auch schon mal auf der falschen Seite des Radwegs, bis zum nächsten Überweg. Einfach weil es schwer möglich ist die Straße ohnen Zebrastreifen zu überqueren. Und manchmal klingle ich auch Fußgänger an, allerdings nicht weil ich rasen möchte un…
  • Die Sicherheit ist ein großes Thema. Aber auch die Pünktlichkeit und die Zuverlässigkeit. Das mit den Einzelerlebnissen sehe ich anders. Wenn ich meine Erfahrungen der letzten paar Jahre überdenke, dann gab es eigentlich kein einziges Mal, wo nicht irgendwas blöd gewesen wäre. Massive Verspätungen bei längeren Strecken, wo dann der Anschlusszug verpasst wird. Eine Fahrt, mit Kind geplant, extra ICE gebucht, weil sich das Kind das wünschte. Dieser fuhr dann aber nicht, man wurde umgebucht, Enttäu…
  • Hier ist es so, dass ein Auto auch unverzichtbar ist, weil die Anbindung nicht gut ist. Allerdings erledige ich kurze Wege gerne zu Fuß oder mit dem E- Bike (wenn es hell ist) Bahnhöfe meide ich ganz bewusst und mit öffentlichen Verkehrsmitteln würde ich tatsächlich nur dann fahren, wenn es absolut unvermeidbar wäre. Ich habe da einfach Angst. Tagsüber mag es ja noch gehen, aber am Abend? Nein. Der Bahnhofsbereich unserer kleinen Stadt ist verschrieen und nicht ungefährlich. Wenn man die Mensche…