Posts from ToniA in thread „Küchengeflüster“

    Wer vakuumierte Beutel nutzt spart sich etwas Abwasch. 😃

    Ich trau es mir kaum sagen, weil ich nicht so einen Stempel will, aber ... mir tut es auch ein bisschen weh, wegen so viel Plastik :woozy_face:

    Wegen des Plastikverbrauchs kommt das Vakuumieren für mich nicht in Frage, egal, wie praktisch es vielleicht wäre.

    Jap, selbst die Beutel, die man mehrfach verwenden kann müssen dann ja ggf. wieder ausgespült werden - ob ich da jetzt ne Plastiktüte ausspüle oder meinen Gefrierbehälter macht für mich dann auch keinen Unterschied mehr. Nach einiger Zeit landet auch der Beutel im Mül, im Gegensatz zum Behälter. Meine Gefrierbehälter kann ich auch so für die Aufbewahrung und z.T. für die Mikrowelle nutzen. Bislang habe ich so sein Gerät noch nicht in meiner Küche vermisst und mir auch nie gedacht "Mensch, da wäre jetzt so ein Gerät ganz praktisch!".

    Ich habe deshalb gefragt, weil ich so einen kleinen Teller zu Hause habe, wo ich u.a. Knoblauchzehen reiben kann. Ich hatte die einmal ausprobiert und naja, die Finger riechen dann vorerst halt nach Knobi und zum Reinigen war das jetzt auch keine Freude. Ich nutze hauptsächlich meine Knobipresse von WMF oder eben den TM, wenns Teil des Rezepts ist. Bin super zufrieden damit :grinning_face:

    Mein Lieblingsapfel aus Omas Garten war immer der Jakobiapfel oder wie wir ihn nannten Jakobala (Weißer Klarapfel). Leider ist das keine Lagerware, muss schnell verarbeitet werden und der Baum trägt keine sehr großen Früchte, aber ich habe sie geliebt. Der Baum ist allerdings nicht mehr da.


    Ansonsten meine Frage in die Runde. Wie zerkleinert ihr Knoblauchzehen? Knoblauchpresse, reiben, zerdrücken?

    Nudeln: Für mich macht es einen Unterschied, ob Bronzeform oder nicht. Ansonsten ist es ziemlich egal.

    Boa, darauf achte ich ja überhaupt nicht :grinning_squinting_face:


    Überhaupt, was ihr da so alles bei diversen Lebensmitteln für Feinheiten herausschmeckt :-$

    Ich achte auf die Herkunft und der Rest ist mir beinahe schnurzpipe, weil ich das ohnehin alles verarbeite und nicht roh esse. Ich schmecke da auf der Pizza keinen Unterschied, welche Tomatensoße verwendet wurde. Im Zweifel kommt so viel Käse und Oregano drauf, dass ich nicht mal mehr die Tomatensoße schmecke :grinning_squinting_face:

    Für mich ist der Sinn und Zweck eines Joghurtmakers gerade der, dass er die Temperatur für mehrere Stunden bei ca. 70°C Fermentationstemperatur hält. Wozu sonst sollte man sich sowas kaufen? Ob die Gläser jetzt irgendwo in der Wohnung stehen, wo es warm ist (natürlich keine 70°C) oder in einem extra gekauften Behälter, der aber nicht die Fermentationstemperatur hält, macht dann ja keinen Unterschied. Dann kann man sich das Gerät doch echt schenken.


    Ist ja eben so wie ein Bügeleisen, aber eben ohne "Eisen". Man kauft sich die Geräte ja eben gerade weil sie diese entscheidende Funktion haben, die man nicht so ohne Weiteres ersetzen kann. Ein Staubsauger der nicht saugt sondern fegt? Geschenkt! Da kann ich auch bei der günstigen Alternative Besen bleiben.


    Keine Ahnung, aber bislang haben alle meine Geräte dem entsprochen, was ich mir erhofft hatte und wie es beworben wurde :upside_down_face:

    Was soll den sonst Sinn und Zweck eines Joghurtmakers sein, wenn er die Temperatur nicht aufrecht erhält. Dann kann man das ja auch im Topf ansetzen, in Gläser umfüllen und an einem warmen Ort lagern :grinning_squinting_face: Ich habe allerdings auch nur solche Joghurtbereiter gesehen bzw. danach gesucht, weil alles andere für mich völlig am Konzept "Joghurt zubereiten" vorbeigegangen wäre. Ist ja beinahe so wie ein Bügeleisen ohne "Eisen" :thinking_face: Aber danke für den Hinweis, dass es welche gibt die nicht so funktionieren :slightly_smiling_face:

    Ja, dann hast Du beim Thermomix aber insgesamt genug Temperatur, dass es die Frischmilch ausgleicht. Funktioniert mit anderen Methoden aber eben eher nicht.


    Dein alternatives Rezept funktioniert eben auch nur mit genug Temperatur, aber wie Du schon schreibst, hat man das nicht einfach so in der Wohnung, sondern müsste dann z.B. den Backofen laufen lassen. Es gibt ja Backöfen, die ein extra Joghurtprogramm haben.

    Ich dachte ein Joghurtmaker ist so konzipiert, dass er ebenfalls die Fermentationstemperatur hält. Wozu sonst kauft man sich sowas?


    Aber das mit dem Joghurtprogramm im Backofen höre ich zum ersten mal :grinning_face: Dann würde ich da eher ein "Hefeprogramm" bevorzugen, ich haben nämlich schon Probleme, dass bei mir in der Wohnung der Hefeteig ordentlich wächst und gedeiht, da brauche ich gar nicht erst mit Joghurt anfangen :woozy_face:

    Ich brate hin und wieder mit Sonnenblumenöl an, und bestimmte Kuchen mache ich auch mit Sonnenblumenöl anstelle von Butter. Notfalls auch Rapsöl. Ich brauche auch maximal einen Liter Sonnenblumenöl im Jahr. Meine aktuelle Flasche hat nur noch ein Viertel, da habe ich halt eine Flasche zusätzlich gekauft, als es hieß, wird knapp.

    Ja bei manchen Kuchensorten sehe ich auch da keine praktische Alternative, außer Magarine, aber dann wird der halt nicht so fluffig/saftig. Frittieren wäre noch so ne Sache, wo man wohl kaum Olivenöl hernimmt.

    Aber beim gewöhnlichen Kochen gibts ja gefühlt unzählige Möglichkeiten an Ölen/Fetten die man so hoch erhitzen kann.

    Frische Milch muss man vorher abkochen, H-Milch nicht.

    Ich nehme die frische Vollmilch und den Joghurt aus dem Kühlregal. Gebe alles in meinen TM, der erwärmt das Ganze auf 37°C, ich fülle das in Gläser ab, stelle die oben in den Varomabehälter rein und lass den 10h bei 70°C fermentieren. Danach abkühlen lassen und ab in den Kühlschrank. Die Aktion dauert keine 10 Minuten.


    Alternatives Rezept: Gemisch auf 50°C erwärmen, in Gläser abfüllen und warm halten. Ich finde keinen Ort in meiner Wohnung wo es der Joghurt so angenehm mauschelig warm hätte, dass er da 11-13h fermentieren kann. Habs noch nicht ausprobiert, würde ich aber vermutlich in meiner Thermobox machen, ansonsten wird das wohl nichts.

    Ich esse so selten Nudeln, dass ich da wohl kaum einen Unterschied feststelle. Aber ich kaufe wenn dann die vom Hofladen oder bekomme etwas "exklusivere Sorten" geschenkt. Also die "Standard Nudeln" der bekannten Hersteller habe ich gar nicht zu Hause :woozy_face:


    Nudeln sind ja so unfassbar vielfältig einsetzbar, deshalb wundere ich mich, warum die nicht öfter auf meinem Speiseplan sehen.


    Zum Thema Öl. Ich war also gestern mal wieder einkaufen und brauchte Olivenöl. Das war auch ganz normal erhältlich, wohingegen die Regalreihen mit Sonnenblumenöl und normalem Keimöl leergefegt waren. Eine Frage in die Runde: wozu benutzt ihr denn "literweise" Sonnenblumenöl oder Keimöl? :dizzy_face: Ich nutze Olivenöl oder mal das Chilliöl (aus Rapsöl) und für asiatische Gerichte das Sesam- oder Erdnusöl oder auch Kokosöl. Außer zum Kuchenbacken benutze ich kein Sonnenblumenöl und die Flasche hält bei mir auch gut und gerne ein Jahr :thinking_face:

    Vielleicht ne doofe Frage, aber hat jemand Tipps für die Joghurt-Herstellung? Ich hab ein Gerät bekommen (großer Glasbehälter, der dann in einen Wärmebehälter in Zylinderform gestellt wird) und alles was ich weiß ist, dass man die Rohmilch abkochen soll... und dann?

    Welchen gekauften Joghurt gibt man am besten dazu (Natur? gezuckert?)? Ist es für die Joghurt-Bakterien hilfreich, wenn ich Zucker zugebe oder schadet ihnen das eher?

    Ich hatte mal verschiedene Sorten für die Joghurt-Herstellung getestet. Funktioniert hat es dann letzten Endes mit dem Bulgaria Joghurt, der ist ungezuckert, aber du kannst im Ansatz etwas Zucker hinzugeben, musst du aber nicht. Frische Vollmilch ist eigentlich klar die kochst du auch nicht ab. Fettgehalt hat in meinem Fall überhaupt keine Roll gespielt. Ansonsten kannst du auch Joghurtkulturen kaufen, damit habe ich allerdings noch keine Erfahrung gemacht.


    Ich teste mich mal durch die Joghurt Sorte durch und kann dann Rückmeldung geben mit welchen Sorten es bislang geklappt hat :grinning_face: