Posts by Shojo

    Die armen kleinen Trolle. Wollen nur ein bisschen Zuwendung und Reibungswärme, und keiner will, dass sie das bekommen, alle so: "Nee, lass mal am ausgestreckten Arm verhungern, die haben das nicht anders verdient."

    Falls ich jemals anfangen sollte, mich für die Gefühle von lästigen Arschkrampen zu interessieren, werde ich mich wegen dieser armen Kreaturen bestimmt in den Schlaf weinen.

    Ich tippe mal auf Meldung oder Ignorieren, wenn es rein ums Erwünschte geht - generiert den geringsten Bearbeitungsaufwand im Vergleich mit "Verdacht öffentlich schreiben" und Vergleichbarem.

    ich mein, es ist doch nachvollziehbar das man dieses: jetzt NUUUR noch wenige Wochen... nicht mehr hören kann.

    Das wird einem doch schon seit Monaten erzählt... :thumbs_down_medium_light_skin_tone:

    Ich hab von Anfang an eher geschaut, wie beispielsweise Drosten oder Mai Thi Nguyen-Kim die Lage eingeschätzt haben, nicht, was Spahn-kann-nicht-mal-ne-Maske-richtig-aufsetzen da so vor sich hintrötet. Und deshalb hab ich null Vertröstungsgefühl, sondern eher den Eindruck, dass es ziemlich durchgehend so läuft wie prognostiziert, jedenfalls in Bezug auf die Pandemieentwicklung.

    Ich kriege bei der bloßen Vorstellung Ausschlag an doppelt so viel Körper, wie ich überhaupt hab. Aber ich hatte danach auch noch nie Sehnsucht, ich mag schrecklich gern allein sein. Nähe ist toll, weiß ich sehr zu schätzen, aber eher nach so einem Ebbe-und-Flut-Prinzip denn als statische Größe.

    Ich weiß nicht. Inzidenzen sinken, es wird getestet, es wird gelockert, es wird geimpft. Bitte so kurz vorm Besserwerden jetzt nicht verzweifeln! Das ist wie über 99 Mauern klettern und sich dann vor der hundertsten erschießen, weil man jetzt echt nicht mehr kann. Das ist doch tragisch und doof? Reserven aktivieren, sich selbst ein bisschen den Rücken kraulen und durchhalten.

    Ich wäre ja Prio 3, wenn nicht inzwischen Hinz und Kunz bevorzugt würden und die Chroniker sich eben nicht anmelden dürfen.

    Ich denke, ich werde mein Attest nicht benötigen. Es wird vorher aufgehoben und somit meine angebliche Priorisierung somit ad absurdum geführt.

    Im Grunde sind wir doch so in Prio 4 runtergesetzt worden, hat nur keiner so ausgesprochen.

    Das scheint überall unterschiedlich geregelt zu sein, oder? Mein Mann, Prio drei, wurde gestern angerufen und ist gestern noch geimpft worden, ich (keine Prio) stehe irgendwo hinten auf der Warteliste und werde angerufen, wenn es sich eben ergibt.

    Ich finde dauerhafte Symbiose generell sehr unangenehm. Ich mag es auch bei Freunden nicht, wenn sie nur noch zusammen mit ihrem Partner zu haben sind und man den automatisch immer mit einlädt. Und jemanden "brauchen" find ich auch ganz seltsam als Gedanken. Als gesunder, erwachsener Mensch brauche ich einen Partner doch nicht, sondern ich will ihn?

    Ich verbringe ebenfalls gern Zeit mit meinem Kerl, mit ihm zusammen abzuwaschen kann reizvoller sein als Kino mit jemand anderem. Aber ich bin da sehr für eine gesunde Mischung, und ihn zu vermissen, Sehnsucht nach ihm zu haben, mich rasend aufs Wiedersehen zu freuen ist nun echt nicht so direkt schädlich für die Beziehung. Ich mag es, wenn einer von uns frische Impulse mitbringt. Ich mag es, dass wir viel teilen, aber jeder neben dem gemeinsamen Leben auch noch ein ganz eigenes hat. Ich mag es, wie vertraut er mir ist und trotzdem manchmal urplötzlich ein wenig fremd. Und ich brauche Zeit ganz für mich, damit sich mein Verstand im leeren Zimmer oder im Wald ausbreiten kann, ohne dass die Gegenwart eines anderen Menschen dazwischensummt. Nee, Symbiose verstehe ich nicht. Hat allerdings die Babyzeit für mich ziemlich schwierig gemacht, Symbiose mit Babys mag ich auch nicht. Die einzige Symbiose, die ich gut leiden kann, ist partielle Symbiose mit Hunden. :rolling_on_the_floor_laughing:

    Daran, dass sie als Geimpfte uns als Ungeimpfte sehr wohl noch anstecken können denkt von denen niemand.

    Na, dass sich (mit den hier verfügbaren Impfstoffen) Geimpfte anstecken, ist deutlich weniger wahrscheinlich, und selbst wenn sie es tun, sind sie im Normalfall weniger infektiös - das Risiko ist also für euch schon erheblich reduziert und nicht vergleichbar mit einem Treffen mit Leuten, die nicht geimpft sind.

    Sind die denn alle voll durchgeimpft, haben also alle schon beide Impfungen, und Kinder gibt es auch nicht?


    (Mir wäre es übrigens auch noch zu früh, und Unverständnis ihrerseits fänd ich sehr daneben, aber grundsätzlich ist das Risiko halt wirklich deutlich reduziert.)

    Experten sagen, dass man bei vier Wochen Abstand nur gute 50% Schutz hat, und bei 12 Wochen über 80%.

    Ich glaube, ganz klar ist die Datenlage dazu noch nicht, oder? Allerdings würde ich bei unklarer Datenlage doch lieber auf Nummer sicher gehen, statt so schnell wie möglich "voll durchgeimpft" zu sein, um damit "in den Genuss von Privilegien zu kommen", was sowieso mit hoher Wahrscheinlichkeit eine kurze Halbwertszeit hat, und damit gegebenenfalls die Schutzwirkung der Impfung runterzusetzen.

    Die Sachen, die man bald machen darf, darf man nicht, weil der zweite Stich fehlt und alles was ein bisschen Planung verlangt, hängt irgendwie in der Luft.

    Mit Test das meiste doch schon?


    Mit dem Abstand: Soweit ich weiß ("wissen" ist hier aber ein sehr großes Wort), ist die Wirksamkeit bei größerem Abstand besser. Deshalb finde ich eher die Verkürzung irritierend.

    Ich würde es fair finden, wenn man mit einem Negativ-test die gleiche Rechte wie geimpfte hätte.

    Dann hast Du ja Glück, denn so ist es weitestgehend.


    Hat der Spahn nicht mal gesagt, dass es erst Lockerungen für Geimpfte gibt, wenn alle ein Impfangebot gehabt haben? Die Halbwertzeit von Politikeraussagen wird imme kürzer.

    Da hat er halt Bullshit geredet, und ich finde es ganz gut, wenn man sich an Bullshit nicht festklammert, nur weil es ja so gesagt wurde und jetzt auch so sein muss.


    Voll durchgeimpft sind je nach Region etwa 30-37%. Es werden ziemlich rasch mehr. Je mehr geimpft sind, desto besser die Situation. Je besser die Situation, also weniger Infektionen und mehr Entspannung für alle, auch die (Noch)Nichtgeimpften.

    Es ist doch jetzt nicht für Ewigkeiten so, dass man geimpft oder genesen sein muss oder einen Test braucht. Kann man nicht einfach noch ein paar poplige Wochen die Entwicklungen abwarten, ohne so zu tun, als wäre jetzt eine Zweiklassengesellschaft ausgebrochen? Ich fühl mich oft wie im Kindergarten (nur leider ohne niedlich).

    Das kann ich nur bestätigen und zum Teil hat es mich sogar sehr erschreckt.

    Ich dachte halt immer, die ganzen Apokalypse-Dinger sind dramaturgisch so nen Zacken drüber. Die Feststellung, dass es zum Teil eher andersrum ist, war jetzt echt nicht so richtig Ambrosia für meine arme kleine Seele. :rolling_on_the_floor_laughing:

    Ich glaube bei mir muss man sich ziemlich viel erlauben, damit ich eine Freundschaft beende. Ich hänge an meinen Leuten. :smiling_face_with_smiling_eyes:

    Ich auch, sehr. Aber es gibt ein paar Trigger, da ist der Ofen recht ruckartig aus, wenn darüber keine Kommunikation mehr möglich ist. Es ist aber nicht so, dass mir jemand dann gleichgültig wäre, ich will dann nur keinen Kontakt mehr.

    Ah, ich hatte das in dem Zusammenhang einfach so verstanden. Also auf die Impfung bezogen.

    Oh, dann war das ein Missverständnis - nein, ich sortiere Leute nicht gleich aus, nur weil sie sich vor AstraZeneca fürchten. :smiley_emoticons_biggrin:


    Ich hatte das zwar nicht so verstanden, kenne aber z. B. auch Fälle, wo Kinder den Kontakt zu ihren Eltern komplett abgebrochen haben, weil die noch skeptisch sind.

    Puh, echt? Das ist ... hart. Allerdings frag ich mich, ob da nicht meist eine längere Geschichte vorwegging und das dann der letzte Tropfen war, der das Fass undsoweiter?

    Ist das wirklich dein Ernst?

    Wenn ich mit jemandem lange befreundet bin, ihn mag und ich schon gute und schlechte Zeiten geteilt habe, dann wäre es mir tatsächlich egal, ob er im Bezug auf eine Impfung oder ein Medikament oder eine Risiko Einschätzung zu einem anderen Ergebnis kommt als ich.

    Ich würde die Person auch dann noch mögen, wenn ich ihre Entscheidung in diesem Punkt für absolut blöd halten würde.

    Wie kommst Du denn auf die Idee, dass es da um die Entscheidung für oder gegen die Impfung geht? Es geht eher um die Frage, ob sich jemand als egomaner, kopfloser Idiot rausstellt, der wild um sich schlägt und möglicherweise sogar Verschwörungstheorien um sich kotzt. Das ist für mich nicht heilbar.

    Tja, in Bezug auf AstraZeneca - danke, quotengeile Presse, echt gut gemacht.


    Wenn eine Frau Mitte 20 lieber was anderes als AstraZeneca bekommen möchte: Kann ich gut verstehen, ist ja eine Sache der persönlichen Risikoabwägung, und die fällt bei einer Mittzwanzigerin einfach komplett anders aus als bei einem Sechzigjährigen.


    Ich lerne durch die Pandemie mehr über Menschen, als ich je wissen wollte. Aber hey, ein Großteil meines Freundeskreises ist bei klarem Verstand und vernünftig, das ist ein sehr gutes Gefühl. Wann hat man schon mal seinen gesamten Freundeskreis auf einen Schwung solide auf dem Prüfstand? Die Gelegenheit gibt’s nicht oft!