Kleinkind unterdrückt Stuhlgang und weint dabei verzweifelt

Wichtig: Das Forum wird in den kommenden Wochen aktualisiert, bitte siehe hier.
  • Wochenende verlief wie immer. Sie hat sichs verzwickt, heute in der Krippe wirds wieder kein Problem sein.

    Ich kann mir echt nicht vorstellen, warum so rum.


    Viele Kids - meist dann erst im windelfreien Alter - haben ja eher das umgedrehte Problem > aus "Ekel", der "Angst" überrascht/geärgert/gestört zu werden >> nur zu Hause zu können. Und eben nicht in der Fremde.



    Oder eben

    die möchte auch nicht aufs Töfchen oder die Toilette kackert imme im stehen und sagt danach auch brav Bescheid


    Du schreibst

    Ich biete es ihr an, manchmal möchte sie ganz oft hintereinander auf die Toilette, manchmal gar nicht.

    Bietest du es ihr an/fragst sie - und dann geht sie >> oder geht sie ganz von alleine?


    Was ich aber die Tage irgendwo gelesen habe - dass bei manchen Kindern schon allein das Thematisieren (Klo) eine "Verweigerungshaltung" auslösen kann - über die genauen Ursachen stand da aber leider nichts.

    Normalerweise freut man sich ja für/mit dem Kind - dass es auf dem Klo geklappt hat (und lobt es) >> das scheint aber wohl für manche auch schon zu viel Aufmerksamkeit (?) zu sein. Auch wenn man es im normalen Ausmaß macht.

    Und so richtige Lösungen standen da auch nicht - wenn ich mich recht erinnere erstmal, dass das Thema erstmal gar nicht mehr thematisiert wird.


    Und in der Einrichtung, wird da schon die Toilette genutzt oder komplett nur die Windel?

    >> Vielleicht ist sie wirklich noch nicht so weit.

    Aber was dann trotzdem iritiert >> dass sie dann aber nicht die Windel benutzt.



    Alss weitere Ursache werden ja oft auch MInifissuren genannt - aber da müsste die Problematik ja auch überall bestehen und eben nicht nur punktuell zu Hause.


    >> Keine Ahnung, was es noch sein könnte - denn egal, welcher Gedanke mir dazukommt > passt immer ein Punkt bei euch nicht dazu.

    Edited 2 times, last by Sanne ().

  • Es gibt doch für Kinder Töpfchen, wo Musik erklingt, wenn was darin landet.

    Ja, ich weiß, dass ist etwas albern, aber ich würde bei meinem Kind nichts unversucht lassen.

    Emma Piel🤱 saß am Nil 🏞️, aß Eis am Stiel 🍭, da kam das Krokodil 🐊, fraß Emma Piel🤱.

  • Goldstandard Also da seh ich keinen Anlass :face_with_raised_eyebrow:

    Naja, ein körperliches Problem scheint es nicht zu sein, wenn es in der Kita klappt aber nicht zu Hause. Wenn sie verzweifelt weit gibt das doch Grund zur Sorge. Oft stecken dahinter psychische Ursachen oder Interaktionelle Themen mit den Eltern. Ein Stuhlgang verweigerdes Kind kann das ganze Familiensystem stören, da kann ein Therapeut helfen.

  • Also ich habe das Thema heute in der Krippe nochmal angesprochen. Überwiegend passiert es wohl während des Mittagsschlafs. Wenn im wachen Zustand, dann aber auch ohne Weinen. Heute allerdings hat sie wohl geweint und sie wissen nicht warum - zuhause heute morgen hatte sie es sich mal wieder vezwickt.


    Donnerstag geht's zum Kinderarzt... Ich hab langsam richtig Bauchschmerzen.

  • Bietest du es ihr an/fragst sie - und dann geht sie >> oder geht sie ganz von alleine?

    Wenn sie mir mitteilt, dass sie muss, dann biete ich ihr sowohl Töpfchen Töpfchen als auch Kinderklositz und auch die Windel an. Pipi klappt überall.

    Ok.


    Vielleicht läuft es doch auf das Thema Mikrofissuren o.ä. hinaus.

    In der Kita ist sie vermutlich erstmal mehr abgelenkt und durch die ganzen Reize so ausgepowert > dass es in der Entspannung beim Schlaf passiert - sie evtl. Schmerzen nicht bemerkt (erklärt aber auch nicht wirklich, warum es nicht auch zu Hause mal klappt).


    Gab es überhaupt mal Probleme mit Verstopfung? Kann auch länger her sein - so dass sie zumindest schon einmal die Erfahrung gemacht hat > Stuhlgang hat wehgetan.

  • Daheim macht sie fast nie Mittagsschlaf im Bett...


    Geht ja seit Mitte Februar so - Mitte Februar war sie auch extrem krank, hatte fast zwei Wochen Fieber und bekam viele Zäpfchen (was auch immer starkes Weinen verursacht und sie wehrt sichmit aller Macht). Evtl. Da der Zusammenhang.


    Oder Thema Loslassen?! Fußnägelschneiden ist auch ne große Katastrophe aktuell.

  • Geht ja seit Mitte Februar so - Mitte Februar war sie auch extrem krank, hatte fast zwei Wochen Fieber und bekam viele Zäpfchen (was auch immer starkes Weinen verursacht und sie wehrt sichmit aller Macht). Evtl. Da der Zusammenhang.

    Das könnte evtl. wirklich ein Grund sein.


    Zäpfchen sind für die Kids ja doch immer sehr unangenehm bzw. schmerzhaft.

    Vor allem, wenn es nicht nur eines oder zwei - sondern wie du schreibst - viele Zäpfchen waren. Hat sie ja die Erfahrung mehrmals machen müssen.


    Das sich da - wenn auch vielleicht nicht wirklich bewusst - der Gedanke "Schmerz" festgesetzt hat.

    Und auch wenn der Stuhlgang ja den entgegengesetzten Weg nimmt - sie Angst hat, dass es wehtut.

    Und sie in der Kita dann entweder zu stark abgelenkt ist oder dann Mittags so fertig, dass es von alleine geht.


    Zumindest schreibst du ja, dass die "Konstistenz" eigentlich ok ist. Denke mal, dass ist das wichtigste, dass im Blick zu behalten > damit nicht noch durch zu festen Stuhlgang noch Schmerzen verursacht werden.

  • Daheim macht sie fast nie Mittagsschlaf im Bett...


    Geht ja seit Mitte Februar so - Mitte Februar war sie auch extrem krank, hatte fast zwei Wochen Fieber und bekam viele Zäpfchen (was auch immer starkes Weinen verursacht und sie wehrt sichmit aller Macht). Evtl. Da der Zusammenhang.


    Oder Thema Loslassen?! Fußnägelschneiden ist auch ne große Katastrophe aktuell.

    Ich würde die Zäpfchen gegen Saft tauschen. Meine Kinder fanden Zäpfchen auch ziemlich früh sehr doof und ich fand es dann total furchtbar, ihnen die Dinger in den Po zu stecken. Den Saft trinken sie sogar gern.


    Vielleicht hilft es ja schon, dass du ihr gut zu redest, wenn sie das nächste mal am Zurückhalten ist?


    Oder du lässt dir eine Geschichte einfallen, die sie dazu animiert, es einfach mal kommen zu lassen.

  • Vielleicht hilft es ja schon, dass du ihr gut zu redest, wenn sie das nächste mal am Zurückhalten ist?


    Oder du lässt dir eine Geschichte einfallen, die sie dazu animiert, es einfach mal kommen zu lassen.

    na ich habe die Erfahrung gemaht, dass zu viel Aufmerksamkeit oft das Gegenteil bewirkt - vielleicht einfach so tun, als säe man nicht, dass sie es sich verkneift.


    Als meine Tochter klein war sagte sie immer (sie sprach mit 1, 5 Jahren schon kleine Sätze): "Kaki tut weh" (sie hatte allerdings auch einen festen Stuhl, war auch immer ein Drama.

  • DesertRace Hattet ihr nicht ähnliche Probleme?

    Ja, unsere Maus hat sich auch, mehrere Monate sogar, immer vor dem großen Geschäft gedrückt. Das war jedes Mal ein richtig großes Drama und sie ist weinend und verzweifelt in unserer Küche um einen Pfeiler gelaufen bis das Geschäft endlich erledigt war. Bei ihr war die Ursache aber relativ klar. Sie hatte panische Angst vor Schmerzen, weil sie zu diesem Zeitpunkt unter Verstopfungen litt. Der Kinderarzt verschrieb uns damals ein mildes Abführmittel für Kinder. Dies haben wir nur ganz kurz eingesetzt. Aber es hat Wunder bewirkt. Der Stuhl wurde weich und sie merkte, dass es nicht mehr weh tat und fing wieder an ganz normal groß zu machen. Schön war diese Zeit aber echt nicht. Hat sich sehr gezogen bis die Angst weg war. Wir haben das aber auch gar nicht thematisiert. Also sie nicht gedrängt oder so. Nur wenn sie dann gemacht hat, haben wir sie natürlich gelobt. So verlor sie dann nach und nach die Angst. Aber selbst heute noch ist sie extrem stolz wenn sie groß gemacht hat und muss das dann auch direkt erzählen. Sie geht mittlerweile auf Toilette. 🥰


    Ich drücke euch ganz doll die Daumen, dass sich das bei eurer Maus auch wieder gibt. Es muss ja dann auch eher eine Kopfsache bei ihr sein, wenn sie es nur zu Hause unterdrückt und der Stuhl an sich weich ist. Wünsche euch ganz viel Durchhaltevermögen und Glück, dass es bald wieder normal läuft.

  • Update: Beim Kinderarzt kam nix raus, bekam ein Notfallset für den Urlaub. Trotzdem scheint das Problem gelöst zu sein: Ich habe ein Stickeralbum besorgt und für jedes große Geschäft daheim bekommt sie einen Aufkleber. Ihr glaubt nicht, wie gut es funktioniert. Auf Anhieb! Wir sind alle erleichtert. :partying_face:

  • Zeigt aber, dass es definitiv eine Kopfsache war - was auch immer - und nichts organisches.

    Vielleicht dachte sie, es ist etwas schlechtes und durch die Belohnung jetzt, kann sie es als etwas Gutes sehen?!

    Natürlich nicht bewusst, dass geht in dem Alter ja nicht.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!