Menstruationstasse

  • Hallo zusammen,


    ich habe mir aufgrund von starker Mentruations nach den Geburten nun zwei Menstruationstassen zugelegt. Das Einsetzen klappt auch wunderbar und die große Tasse (30 ml Fassungsvermögen) verschafft mir tatsächlich ein größeres Zeitfenster zum Wohnung verlassen :grinning_face:


    Ich habe aber leider Probleme, die Tasse wieder rauszuholen. Wenn ich nur am unteren Ende ziehe, schmerzt es ziemlich, wenn die große Öffnung am Scheidenausgang ankommt und diesen passieren muss. Wenn ich die Tasse mit einem Finger eindrücke, damit sie nicht so einen großen Durchmesser hat, läuft sie natürlich aus und das Blut ergießt sich über die Hand. Also auch blöd. Meine Tassen sind schon recht stabil gebaut, was das Einsetzen recht leicht macht, weil sie sich quasi von allein entfalten. Beim Rausholen ist dies aber offensichtlich ein Nachteil.


    Was mache ich falsch? Wie macht ihr das?

  • Ich hatte verschiedene Modelle und habe es aufgegeben. Die saugen sich, wenn ich sie überhaupt reinkriege, bei mir so fest, dass ich sie nur unter größten Mühen und größten Verrenkungen wieder rauskriege, und danach ist der gesamte Bereich so wund, dass an ein erneutes Einsetzen für Tage nicht zu denken ist. Ich wünsche Dir aber viel Erfolg, ich bin wirklich traurig, dass ich sowas nicht nutzen kann, weil ich es wirklich nachhaltig finde.

  • Das ist der Grund warum ich damals wieder zu Tampons zurückgekehrt bin.

    Ich hatte genau das gleiche Problem. Nur am Stiel ziehen soll man nicht, weil man so nur den Unterdruck verstärkt. Man muss die Tasse leicht zusammendrücken, um den Unterdruck zuerst zu lösen. Ich hab mir damit aber immer die Finger eingesaut. Wahrscheinlich wäre es gegangen, wenn ich häufiger entleert hätte und sie dadurch nicht so voll gewesen wäre. Aber das ist ja auch nicht immer möglich.

    Jetzt ist das für mich dank Minipille zum Glück kein Thema mehr, deswegen weiß ich nicht, ob es Tassen gibt, mit denen das besser klappt. Aber ich war damals ziemlich genervt von der Sauerei und fand Tampons im Vergleich dann herrlich unkompliziert.

  • Mit Tampons komme ich leider nicht mehr so gut klar. Sie reizen die Schleimhaut extrem und trotz Sturzbächen an Blut bekomme ich den Tampon nur schwer rein (da es die größte Größe sein muss, damit ich überhaupt mal für 30-45 Minuten das Haus verlassen kann).


    Aber beruhigt mich ein wenig, dass ich nicht die Einzige mit diesem Problem bin und das Rausholen der Tasse wohl nicht selbsterklärend ist :thumbs_up_medium_light_skin_tone:

  • Nicht warten bis sie randvoll ist. Ich drück sie gut zusammen sodass der Rand ein C formt - dann unten rausziehen aber noch gerade halten damit das Blut was womöglich hochgedrückt wurde wieder reintropft. Und ich fasse sie eher von unten - sodass Blut wenn dann in meine Handfläche tropft. Ich wechsel sie aber auch nicht am Klo sondern direkt beim Waschbecken und wasch mir dann gleich die Hände.

  • Welche Tasse benutzt du denn? Meine ist nie besonders voll, deswegen habe ich das Problem selten… Wenn ich sie ein bisschen zusammendrücke, bekomme ich sie problemlos raus. Blutige Finger habe ich höchstens beim Einsetzen… Vielleicht musst du mal eine weichere Tasse testen? Vielleicht ist die nicht so unangenehm beim Rausziehen.


    Ich hatte ewig lange verschiedene Melunas und benutze inzwischen seit 2 Jahren oder so einen Funcup und der ist richtig gut! Und durch die Form sogar „bequemer“ als deutlich kleinere Tassen.

  • Ich habe eine Tasse von Facelle und eine von Selenacare. Die Form der Tassen finde ich super. Ich spüre sie beim Tragen nicht.


    Nala85

    Oha, vor dem Waschbecken würde ich mich das nicht trauen. Dann müsste ich wahrscheinlich jedes Mal das Bad hinterher putzen. Wie machst du es unterwegs?

  • Ich habe es nach dem Absetzen der Pille auch mit einer Menstruationstasse probiert und war ganz begeistert, dass ich sie so schnell reingekommen habe.

    Allerdings hatte ich dann auch das Problem, dass ich sie nicht mehr rausbekommen habe.

    Am dem Abend war ich ziemlich verzweifelt, aber irgendwie hab ich es dann doch geschafft.

    Seit dem habe ich mich nicht mehr getraut und bin wieder auf Tampons umgestiegen.

    Ich habe meine Tage zwar nicht so stark, aber dafür ziemlich lang. Gerade gegen Ende nervt das mit den Tampons dann schon, weil die Tasse theoretisch ja den ganzen Tag drin bleiben könnte 🤔

  • Ich habe eine Tasse von Facelle und eine von Selenacare. Die Form der Tassen finde ich super. Ich spüre sie beim Tragen nicht.


    Nala85

    Oha, vor dem Waschbecken würde ich mich das nicht trauen. Dann müsste ich wahrscheinlich jedes Mal das Bad hinterher putzen. Wie machst du es unterwegs?

    Aber ich hocke dabei doch genauso wie wenn ichs am Klo mach. Wieso sollte es mehr Sauerei sein? Ist ja die selbe Technik. Nr dass ich mir direkt beim leeren gleich die Hände mitabwasch.

    Daheim haben wir kein Waschbecken beim Klo - ich müsst zum Händewaschen durch den Flur ... daher.

    Ich komm mit dem Cup gut 6h aus. Öffentliche Toiletten musste ich da in 10 Jahren noch nicht benutzen. Es liess sich immer takten dass ich daheim oder bei Bekannten war.

  • Darf ich eine kurze Zwischenfrage stellen, auch wenn ich zum eigentlichen Thema leider nichts beitragen kann?

    Ich möchte, sobald meine Periode wieder einsetzt (habe letztens Jahr entbunden) auch sehr gerne eine Menstruationstasse nutzen. Aber wie genau handhabt man das unterwegs auf öffentlichen Toiletten, wo Toiletten und Waschbecken separat sind?

  • Also ich muss tatsächlich auch unterwegs normalerweise nicht wechseln. Sollte es doch mal so sein, kipp ich die Tasse aus, wisch sie obenrum ein bisschen mit Klopapier ab und steck sie wieder rein. Manche nehmen auch eine kleine Flasche Wasser mit (naja, das wird zumindest quasi so angepriesen, ob das wirklich jemand macht, weiß ich nicht) und spülen die Tasse damit aus.

  • Ich kann zum Thema aus Altersgründen nichts mehr beitragen. Aber ich würde beim Cuowechsel auf der öffentlichen Toilette zuerst Händewaschen, danach die Toilettenklinke mit Papier anfassen und evtl noch in der Kabine Desinfektionstücher für die Hände verwenden.

    Die Vorstellung, nach Anfassen der Klinke etwas in sich einzuführen oder herauszunehmen, lässt mich gruseln.

  • ich hatte anfangs auch die Probleme die Tasse wieder raus zu bekommen. Da bildet sich ja so ein Vakuum und ich hatte das Gefühl, ich zieh mein gesamtes Innenleben mit raus.

    Für mich hab ich den "Trick" dass ich mit zwei Fingern die Tasse im oberen Drittel (eindeutig unterhalb des Randes) leicht eindrücke und die Muskeln betont entspanne. Dann löst das Vakuum sich sofort und ich kann sie problemlos rausnehmen. Das geht auch sehr gut auf dem Klo sitzend, falls ich das Gefühl habe, dass die schon sehr voll ist. Dieses Überlaufen der Tasse beim Rausnehmen habe ich tatsächlich nur wenn sie wirklich sehr voll ist. Das ist dann aber auch klar, weil durch das Zusammendrücken der Tasse ja der Inhalt hochgedrückt wird. Dem kann man denke ich nur entgegenwirken, wenn man schon etwas eher ausleeren geht.


    Tipp für unterwegs, falls es echt nicht anders geht:

    die Kloschüssel, insbesondere da wo der Abfluss ist, mit Toilettenpapier auslegen. Desinfektionstücher bereithalten. Auf dem Eimer wo die Hygieneartikel reinkommen, einmal die Ablagefläche mit den Tüchern desinfizieren. Dann Klopapier drauflegen. Noch zwei Blätter klopapier bereit halten, die braucht man zum Abtupfen der Tasse.

    Tasse ausleeren, und dann ordentlich in die Tasse rein- und drüberpinkeln und das dann ausleeren. Frischer Urin ist steril. Wenn was auf die Hand kommt, nicht schlimm, dafür hat man gleich seine Desinfektionstücher, ausserdem ist frischer Urin ja steril. Mit dem bereitgelegten Klopapier die Tasse abtupfen, die evtl feuchten Hände gleich mit machen. Die Tasse kann dann auf dem Klopapier was auf dem Hygieneeimer liegt, gelagert werden, bis man selbst mit seinen Verrichtungen fertig ist. Nach dem Wiedereinsetzen landet das Klopapier im Klo und die Desinfektionstücher im Hygiene-Eimer. Im Vorraum ganz normal die Hände waschen, fertig ist das ganze.

  • Die Tasse wieder herauszubekommen hat bei mir zumeist relativ einfach geklappt. Natürlich habe ich mir immer wenn sie voll war die Finger eingesaut.

    Viel größere Probleme habe ich damit, dass ich es manchmal schaffe, dass sie sauber abdichtet und nix ausläuft und manchmal schaffe ich es nicht. Keine Ahnung warum. Ich fahre den Rand immer mit den Fingern ab und denke sie hat sich an die Schleimhaut angeschmiegt, aber irgendwie ist das nicht immer der Fall. Ich habe verschiedene Falttechniken ausprobiert, aber egal was ich mache, manchmal klappts und manchmal nicht. Also trage ich dann zustätzlich mindestens noch eine Slipeinlage mit Wäscheschutzfolie, um mir nicht auch noch die Unterwäsche einzusauen. Joa das Prinzip der Müllvermeidung ist damit auch dahin. Ich nehme sie nur zu Hause, weil in der Arbeit das Waschbecken natürlich nicht in der einzelnen Toilettenkabine ist. Unkomplizierter sind daher für mich weiterhin die Tampons, mit denen ich auch super zurecht komme, auch wenn ich gerne die Tasse benutzen würde.

    Vielleicht kaufe ich mir auch einfach mal eine neue, ist wohl die naheliegenste Idee - aufgegeben habe ich die Tasse noch nicht :upside_down_face:

  • Nachtrag: Was auch möglich ist, wenn man nicht drüber pinkeln möchte

    Wenn man die Tasse ausgeleert hat, grob mit dem Toilettenpapier austupfen, wenn man dann im Klo abspült, die tasse da wo das Wasser rauskommt, drunter halten, gut festhalten. das Wasser ist ja frisch und sauber

  • Nachtrag: Was auch möglich ist, wenn man nicht drüber pinkeln möchte

    Wenn man die Tasse ausgeleert hat, grob mit dem Toilettenpapier austupfen, wenn man dann im Klo abspült, die tasse da wo das Wasser rauskommt, drunter halten, gut festhalten. das Wasser ist ja frisch und sauber

    Bei meinem Talent wird das das Ende meiner Tasse sein, die dann auf Nimmerwiedersehen im Klo verschwindet.😅

  • Also bevor ich über meine Tasse pinkel oder sie in der Kloschüssel dusche, stecke ich sie dann doch lieber einfach wieder rein, nachdem ich sie mit Klopapier ein bisschen abgewischt habe. Das finde ich allemal appetitlicher als die wortreich dargestellten Varianten. Zumal ich da auch gar nicht so ein Bohei mache. Pullern, Tasse raus, auskippen, abspülen (oder eben abwischen), wieder rein. Da muss ich nichts mit Papier auslegen und erstmal die Kabine präparieren, das geht innerhalb von wenigen Sekunden.


    Aber kann ja jeder machen wie er mag :smiley_emoticons_biggrin:


    ToniA Versuch einfach mal eine andere Tasse. Ich hatte das Problem auch eine zeitlang und seit dem Wechsel auf eine andere Tasse ist wirklich nie wieder was ausgelaufen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!